HP Converged Infrastructure Blog in Deutscher Sprache
Willkommen! Erfahren Sie hier, wie Sie Server, Storage, Netzwerk und Anwendungen zu einer einheitlichen, zukunftsfähigen IT-Infrastruktur formen.

HP Discover Wien – Die Converged Systems Perspektive – Tag 2

von DennisKruegel am ‎12-02-2011 03:00 PM - zuletzt bearbeitet am vor einem Monat

Phil McLean ist Solution Alliances Social Media Manager und schreibt u.a. über Converged Systems und AppSystems. Er war auf der HP Discover in Wien und fasste jeden Messetag aus der Sicht von HP Converged Systems zusammen. Hier ist seine Zusammenfassung vom zweiten Tag, übersetzt aus dem Englischen:

 

Am zweiten Tag auf der HP Discover in Wien gab es jede Menge Begeisterung, denn es wurden einige wichtige Innovationen demonstriert, Zukunftstechnologien diskutiert und Details der Zusammenarbeit von HP mit einem der größten Stars der Musikindustrie präsentiert.

 

 

Dave Donatelli, EVP von HP ESSN und TS kam als erstes auf die Bühne und enthüllte eine ganze Reihe an Innovationen über das gesamte Converged Infrastructure Portfolio hinweg. Er nannte u.a. folgende Beispiele:

 

  • Project Moonshot, welche energieeffizientere Rechenleistung für Web, Cloud und großräumige Umgebungen bei bis zu 63% geringeren Kosten bietet.
  • Project Odyssey , welche Unix und X86 in einer einzigen, auf HP BladeSystem-Architektur basierten Plattform vereint, um verbesserte Performance, Verfügbarkeit und Kosteneffizienz zu liefern.
  • Das HP X5000 G2 Network Storage System , welches bis zu 100.000 Nutzer auf einem einzigen System unterstützen kann und bis zu 100TB skaliert werden kann.
  • Das HP B6200 StoreOnce Backup System , welches die branchenweit schnellste großmaßstäbliche Deduplizierungs-Appliance und die einzige Lösung in seiner Klasse ist, welche vollautomatisierte Hochverfügbarkeit bietet.
  • HP Networking-Technologie , welche die Latenz verringert, die Verwaltung verbessert und bessere „Ost / West“ Kommunikation zwischen Rechenknoten ermöglicht.

 

Bill Veghte, EVP von HP Software, stellte dar, wieHP Software Unternehmen während des Anwendungslebenszyklus mit optimiertem Management und Sicherheit stärken kann, und wie HP Software der „Klebstoff“ für das Instant-On Enterprise ist. Er hob die HP IT Performance Suite hervor, eine umfassende Lösung mit einem einzigen Bildschirm, welcher den Status einer Infrastruktur des Kunden zeigt und IT-Abteilungen hilft, ihren Wert für das Geschäft von oben bis unten einfach zu messen und zu kommunizieren.

 

 

Mike Lynch, EVP von HP Information Management, brachte die Menge mit der neuen IDOL (Intelligent Data Operating Layer) 10 Plattform zum staunen, welche Technologie von Autonomy und Vertica kombiniert, um strukturierte und unstrukturierte Daten zu verwalten und zu analysieren. Die Social Media Feeds überschlugen sich in ihren Meldungen, als er seine Demo von einer Echtzeitsuche mit einem Overlay – „Augmented Reality“ – vorführte. So identifizierte z.B. seine iPad-Kamera ein Bild von einem Harry Potter-Filmplakat und projizierte dann in Echtzeit ein 3D-Video aus diesem Film auf dieses Bild. Zeitungen mit sich bewegenden Bildern waren eine der Beispiele der Zauberei in den Harry Potter-Filmen. Heute ist diese Technologie real, und bei HP ohne der Notwendigkeit eines Zauberstabs oder Zauberkräften erhältlich. Die Kernaussage war, dass HP Organisationen nun helfen kann, 100% ihrer Daten zu verstehen und zu nutzen und komplett neue, vielfältigere Anwendungen zu entwickeln.

 

 

Am Nachmittag erklärte Prith Banerjee, SVP von HP Research, wie HP Labs an jedem Berührungspunkt von Information arbeiten, um „Daten in Erkenntnisse in der Geschwindigkeit der Geschäftstätigkeit zu transformieren“. Er hob das Versprechen von „Live Operational Intelligence” hervor, welche so schnell geliefert wird, “dass es so ist, als würde man ein Echtzeitvideo von Ihrem Geschäftsbetrieb anschauen”. Zum Beispiel können Mineralölkonzerne bis zu 40 Milliarden Dollar pro Jahr wegen betrieblicher Ausfallzeiten verlieren, welche durch Verzögerungen bei Bohrungen durch Behinderungen verursacht werden. Auf der Basis von Millionen an Sensoren und der Analyse von Terabytes an Sensordaten arbeitet HP an Lösungen, um mögliche Behinderungen vorherzusagen, das Problem exakt zu definieren und es gar nicht erst geschehen lässt.

 

Prith sprach auch über „Live Customer Intelligence“, welche Unternehmen dabei hilft zu „analysieren, was Ihre Kunden über Sie sagen, 10 Sekunden nach deren Twitternachricht“. Zum Beispiel kann ein Restaurant deren Service und Menu anhand der Analyse von der aktuellen Stimmung rapide anpassen, wie zum Beispiel, dass das Bier zu warm oder das Essen zu kalt wäre.

 

 

Als letztes am zweiten Tag trat Lee Eastman, Senior Executive von MPL Communications, auf und gab ein Interview zur Paul McCartney Digital Library on HP. Lee sprach über den Rückgang von 70% über die letzten zehn Jahre in der Musikindustrie und wie Paul sich neue technologische Innovationen zu Eigen machte und sich auf HP verließ, seine Inhalte zu verwalten und einzusetzen, um sein Geschäft zu entwickeln.

 

Digitale Werte sind das Lebenselixier von Pauls Unternehmen, und sie müssen auf sichere Weise katalogisiert, gespeichert und gepflegt werden. Seine digitale Bibliothek umfasst über eine Million Dateien, inklusive Fotos, Audio- und Videoaufnahmen, echte Liedtexte, Notenblätter und Dinge wie die handgeschriebene Setliste vom letzten öffentlichen Auftritt der Beatles im  Candlestick Park, welche für Jahre an die Rückseite von Pauls Bassgitarre geklebt war.

 

Als Beispiel, wie die Digitalisierung von Inhalten Mehrwerte für Pauls Unternehmen schafft, brachte Lee das Beispiel, dass das 350.000 Personen zählende Publikum bei einem Auftritt in Kiew das weniger bekannte Lied von Paul McCartney „Mrs Vanderbilt” und “Wings”, welches nicht als Single in den USA veröffentlicht wurde, als beliebteste Lieder gekürt wurden. Jetzt, da Pauls Inhalte digitalisiert sind, wird es einfacher sein, den riesigen Katalog für spezifische Märkte zu segmentieren, und Analytics-Lösungen von HP zu nutzen, um sicherzustellen, dass Pauls Publikum die Inhalte sieht, hört und kauft, welche sie am liebsten wollen.

 

In einem Videoclip erläuterte Paul, wie er sich an HP wandte, weil wir seine Inhalte pflegen würden und das es „sich anfühlt, als wenn du es einer Familie übergibst“. Ich denke, es gibt kein besseres Zeugnis für den Kundenservice von HP, und Sie können auf seiner neuen Webseite sehen, wie wir mit Paul zusammengearbeitet haben.

Einen Kommentar hinzufügen
Geben Sie einen eindeutigen Namen ein. Sie können einen Namen, den Sie bereits verwendet haben, nicht noch einmal verwenden.
Geben Sie eine eindeutige E-Mail-Adresse ein. Sie können eine E-Mail-Adresse, die Sie bereits verwendet haben, nicht noch einmal verwenden.
Geben Sie die Zeichen ein, die Sie im Fenster oben sehen. Geben Sie die Begriffe ein, die Ihnen diktiert werden.
Suche
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meinten Sie 
About the Author
Community Manager of the German HP & Microsoft Coffee Coaching Blog and the German HP Converged Infrastructure Blog.


Follow Us
The opinions expressed above are the personal opinions of the authors, not of HP. By using this site, you accept the Terms of Use and Rules of Participation